Knirpsgarten

Kunterbunte
Kinderwelt

Atelier522_Knirpsgarten4169_web

Luft­schlös­ser-Malen, Sei­fen­bla­sen-Pus­ten und ganz viel Geschich­ten­er­zäh­len. Wer die Welt durch Kin­der­au­gen sieht, hat das Poten­ti­al sie krea­tiv und nach­hal­tig zu ver­än­dern. Fuß­ab­drü­cke auf ihr zu hin­ter­las­sen, auf die man wirk­lich stolz sein kann. Und weil wir so viel von Kin­dern ler­nen kön­nen, woll­ten wir etwas zurück­ge­ben. Ihnen und ihren Eltern, die mit all ihrer Lei­den­schaft Teil des ate­liers 522 sind. Mit dem „Knirps­gar­ten“ haben wir ein eige­nes klei­nes Reich für unse­re Jüngs­ten geschaf­fen, wel­ches die Mög­lich­keit bie­tet, die Welt um sie her­um als gro­ßen Spiel­platz zu erfah­ren. Ein Ort, der ent­deckt, gestal­tet und hier und da auch erobert wer­den will. Oder wes­halb haben wir sonst so vie­le Zau­ber­wäl­der um uns her­um?

Gutes weitergeben

Ziel unse­rer im Haus inte­grier­ten Kin­der­ta­ges­pfle­ge war und ist es, eine indi­vi­du­el­le und för­dern­de Umge­bung für Kin­der zu schaf­fen. Einen Raum, der Gebor­gen­heit, Zunei­gung und Ver­trau­en schenkt und gleich­zei­tig Sicher­heit ver­mit­telt. Betreut und ange­lei­tet durch qua­li­fi­zier­te Erzieher/innen und Tages­müt­ter und ‑väter erler­nen die Knirp­se hier die Not­wen­dig­keit sozia­ler Regeln, aber auch die Mög­lich­keit sich frei und unge­zwun­gen ent­fal­ten zu dür­fen.

Spie­le­ri­sche Unge­zwun­gen­heit, die auch das Design wider­spie­gelt: Hel­le Möbel und Spiel­zeu­ge aus Natur­ma­te­ria­li­en, dazu ein gro­ßer Mal­tisch, eine Küche mit Back­ofen und eine gemüt­li­che Kuschel­ecke mit Büchern ohne Ende. Zum Vor­le­sen und die Fan­ta­sie schwei­fen las­sen. All das geglie­dert durch klei­ne, aber fei­ne Holz­häus­chen. Bestehen­de Ele­men­te wer­den immer wie­der umge­baut und aus­ge­tauscht, um so den Ent­de­ckungs­drang der Kin­der zu för­dern und krea­ti­ve Abwechs­lung zu bie­ten. Kei­ne Fra­ge, bei der Ein­rich­tung waren ein­deu­tig unse­re haus­ei­ge­nen Gestal­ter am Werk.

Kinder, wie das Spaß macht!

Spie­len, toben und die Welt als offe­nen Platz begrei­fen: Die Kin­der unse­res Knirps­gar­tens ent­wi­ckeln die Selbst­ver­ständ­lich­keit, frei an Din­ge her­an­zu­ge­hen, ver­schie­de­ne Blick­win­kel ein­zu­neh­men und sich auf ihre eige­ne Intui­ti­on zu ver­las­sen. Drin­nen und drau­ßen. So lockt bei­spiels­wei­se der zu Kin­der­fuß oder haus­ei­ge­nem Bol­ler­wa­gen erreich­ba­re Kirsch­gar­ten die Klei­nen mit Sand­kas­ten und Pfer­de­kop­pel.

Im nahe­ge­le­ge­nen Wald kön­nen Aben­teu­er gesucht und gefun­den wer­den. Rele­van­te The­men, wie kul­tu­rel­le Ereig­nis­se, kom­mu­ni­zie­ren wir frech-fröh­lich am „bun­ten Brett“ und laden ein, zu offe­nem Mit­ein­an­der. Die angren­zen­de Gemein­schafts­kü­che lädt zum gemein­sa­men Mit­tag­essen von Jung und Alt ein und lehrt spie­le­risch und neben­bei ein sozia­les Mit­ein­an­der. Ein ganz beson­de­res Wir-Gefühl, mit dem man den Wie­der­ein­stieg in den Beruf fast schon spie­lend meis­tert.