Serafini

Schön! Diese
Lösungen
mit System

atelier-522-serafini-10

Von ein­zel­nen Sys­te­men bis zum kom­plet­ten Laden­bau. Von Kata­log­lö­sun­gen bis zum indi­vi­du­el­len Möbel­de­sign. Von zeit­ge­mä­ßem Biblio­theks­in­ven­tar zu Pro­dukt­de­sign. Wer sera­fi­ni kennt, weiß um die Qua­li­tät der Pro­duk­te für den Innen- und Außen­be­reich.

Starkes Corporate Design

Den Anfang der Rei­se nahm alles mit Sys­tem­ent­wick­lun­gen für den POS-Bereich. Gemein­sa­me Shop-Kon­zep­te für Kun­den und die Krea­ti­on eines haus­in­ter­nen Show­rooms folg­ten. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren haben wir die bestehen­de Palet­te durch Exte­rior- und Inte­rior-Pro­duk­te erwei­tert und ein stim­mi­ges Cor­po­ra­te Design ent­wi­ckelt.

Aus Liebe zum Detail

Eine Adres­se sagt viel. Noch mehr ver­rät der Ein­gang. Am meis­ten aber die Woh­nung selbst. Und in die­se kommt man offen­sicht­lich über die Tür. Vor­bei an Brief­kas­ten, Haus­num­mer – direkt zum Schau­kel­ho­cker. Ach­tung Tür­stop­per! Tre­ten Sie ein und neh­men Sie Platz, denn es gibt eini­ges zu sehen. Von Wand­ele­men­ten bis zum Klei­der­bü­gel, vom Zei­tungs­fach bis zum Klin­gel­schild, vom Schau­kel­ho­cker bis zu den Design-Aus­ste­chern für Weih­nach­ten. Für sera­fi­ni haben wir getüf­telt, ent­wi­ckelt und gestal­tet – Pro­duk­te mit Sys­tem und Detail­lie­be.

Blick durch die Retailbrille

In Zusam­men­ar­beit mit sera­fi­ni haben wir Laden­bau­sys­tem­lö­sun­gen ent­wi­ckelt, die auf der gan­zen Welt zum Ein­satz kom­men. Indi­vi­du­ell und uni­ver­sal. Wich­tigs­tes Tool dabei war und ist unse­re Retail­bril­le, mit der wir die Welt der Händ­ler stets durch deren Augen betrach­ten. So schaf­fen wir es Bedürf­nis­se aus dem Retail zu erfül­len, in dem wir Ver­än­de­run­gen schon vor­zei­tig wahr­neh­men und ent­spre­chen­de Maß­nah­men ziel­ge­rich­tet umzu­set­zen.

Eine Sym­bio­se, aus der her­aus auch sera­fi­ni den Blick für das Wesent­li­che schär­fen und ihre Pro­duk­te noch ziel­grup­pen­spe­zi­fi­scher und damit grif­fi­ger gestal­ten konn­te.

Messewelten à la serafini

Begeh­bar, bestaun­bar, erleb­bar und vor allem unkon­ven­tio­nell – mit einem außer­ge­wöhn­li­chen Archi­tek­tur­kon­zept. So gestal­ten sich die Mes­se­wel­ten von sera­fi­ni. Mal in zar­ten Pas­tel­far­ben und wei­chen For­men gehal­ten, die den Cha­rak­ter von sera­fi­ni wie­der­spie­geln, mal schlicht mit gro­ßen Ges­ten und span­nen­den Instal­la­tio­nen mit Fokus aufs Wesent­li­che – den Laden­bau­sys­te­men für die sera­fi­ni welt­be­kannt ist. Ob Mate­ri­al­welt, Ein­satz­be­reich oder Bran­che, ob pul­ver­be­schich­tet, mit ein­leg­ba­ren Glas­bö­den oder elek­tri­fi­ziert: Shop-Sys­te­me von sera­fi­ni hal­ten für jede Her­aus­for­de­rung, die pas­sen­de Lösung parat. Und wir haben bewie­sen, dass man Mes­se­stän­de aus den eige­nen Sys­te­men bau­en kann – ein wich­ti­ger Schritt in Rich­tung Nach­hal­tig­keit.

Leis­tungs­pha­sen:
LPH 1 – 9
Gesamt­flä­che:
55 – 160 m²
Bau­zeit:
5 Tage

Von Produkterlebnissen und Formensprache

Weni­ger her­sa­gen – mehr her­zei­gen. Das Wort „Kata­log“ kommt aus dem Grie­chi­schen und lei­tet sich von „her­sa­gen“ bzw. „etwas auf­sa­gen“ oder „auf­zäh­len“ ab. Was wenig span­nend klingt, kaum zum Hin­hö­ren reizt, geschwei­ge denn zum Hin­schau­en. Und doch lohnt es sich, die Kata­lo­ge von sera­fi­ni auf­zu­schla­gen. Denn dort gibt es weit mehr als nur Tab­la­re, Schräg­ar­me oder Mit­tel­raum­mö­bel zu ent­de­cken.

Dir gefällt das? Dann tei­le es ger­ne:

Dir gefällt das?
Dann tei­le es ger­ne: