Landesgartenschau
Lindau

Nachhaltige
Begegnungs-
flächen

Vorabzug

Wo Blu­men blü­hen, lächelt die Welt, sagt man. Ein­la­dend und welt­of­fen zeigt sich die Stadt Lin­dau bei der Bay­ri­schen Gar­ten­schau „Natur in Lin­dau“ in 2021. Dann ver­wan­delt sich die male­ri­sche Regi­on am Fuße des Boden­sees in ein sinn­li­ches Erleb­nis aus Gär­ten, Was­ser und Pan­ora­ma. Für den Land­kreis Lin­dau ent­wi­ckeln wir das Kon­zept und die Aus­füh­rungs­pla­nung des 70 Qua­drat­me­ter gro­ßen Pavil­lon, der an zen­tra­ler Stel­le die Besu­cher für die Regi­on gewin­nen will. Als nach­hal­ti­ge Begeg­nungs­flä­che soll der Pavil­lon auch im Anschluss an die Aus­stel­lung sei­ne zweck­mä­ßi­ge Bestim­mung fin­den.

Eine Bühne für die Region

Einen Aus­stel­lungs­punkt schaf­fen, der die gan­ze Viel­falt und Lebens­freu­de des süd­lichs­ten Zip­fels Deutsch­lands sowie sei­ne wirt­schaft­li­che Inno­va­ti­ons­stär­ke wider­spie­gelt. Und, mit dem die Ver­bin­dung des West-All­gäus mit der Boden­see­re­gi­on deut­lich wird. Eine ästhe­ti­sche Begeg­nung im Grü­nen soll­te es des­we­gen wer­den, die die­se unter­schied­li­chen The­men glei­cher­ma­ßen zusam­men­bringt. Neben der archi­tek­to­ni­schen Anspra­che war es auch die fle­xi­ble Nutz­bar­keit der Flä­chen, die im Mit­tel­punkt der Auf­ga­be stand. So soll­te der Pavil­lon glei­cher­ma­ßen als Info­point, Aus­stel­lungs- und Akti­ons­platt­form für Lesun­gen, Vor­trä­ge und Auf­füh­run­gen die­nen.

Design für die Sinne

Authen­ti­sche Mate­ria­li­en, die die Schön­heit, Viel­falt und die iden­ti­täts­ge­ben­den Merk­ma­le der Regi­on trans­por­tie­ren. Eine schlich­te Bau­kon­struk­ti­on aus hei­mi­schem Holz. Viel Raum und Offen­heit. Das sind die Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten der Archi­tek­tur. Holz­ste­ge, die in die freie Natur füh­ren, ste­hen sym­bol­haft für den Boden­see – gleich­zei­tig schlägt das Mate­ri­al eine natür­li­che Brü­cke zum west­li­chen All­gäu. Damit folgt die Gestal­tung kon­se­quent der engen Ver­bin­dung aus tra­di­tio­nel­len Ele­men­ten und zeit­ge­nös­si­scher Inter­pre­ta­ti­on. Ein beson­de­rer Ort der Begeg­nung, mit dem Ein­hei­mi­sche und Tou­ris­ten glei­cher­ma­ßen die Regi­on neu für sich ent­de­cken dür­fen.